Verhaltens- und Spielregeln

für künstlerische Dienstleistungen in Nürnberg
Stand: aktualisiert am 01.07.2020

Behördliche Regeln:

  • Das Angebot der Künstler richtet sich an Auftraggeber (Privatpersonen, Hausgemeinschaften, soziale Einrichtungen, Firmen…) im Stadtgebiet Nürnberg (mit Vororten).
  • Es werden nur vorher explizit gebuchte Auftritte durchgeführt. Spontanauftritte sind nicht möglich.
  • Die Auftritte finden ausschließlich auf Privatgrundstücken, z.B. im Hof einer Einrichtung oder in privaten Gärten statt.
  • Der Künstler / die Künstlergruppe informiert 1 – 2 Stunden vor Beginn des Auftritts die Nürnberger Polizei via Telefon

    um unnötige Einsätze der Polizei, ausgelöst durch unwissende Nachbarn, zu vermeiden. @Künstler bitte speichert die Nummer der Polizei auf eurem Telefon.
  • Das Publikum bleibt während des Auftritts auf Privatgrund. In den jeweiligen Wohnstätten / Grundstücken des Publikums dürfen sich dabei Personen befinden, die in Anzahl und Zusammensetzung den jeweils gültigen Kontaktbeschränkungen entsprechen.
  • Die Künstler beachten die jeweils gültigen Abstandsregelungen beim Auf- und Abbau und während der Auftritte. Bei Nichtbeachtung – auch durch die Nachbarn – wird die Aufführung abgebrochen.
  • Die Künstler verzichten weitgehend auf elektrische Verstärkung oder bringen Batterieverstärker mit, so dass Lärmgrenzwerte auf jeden Fall eingehalten werden.
  • Die Künstler treten mit kleinen Gruppierungen (max. 5 Leute) auf und nicht mit größeren Ensembles, die sich gegenseitig anstecken könnten (getrennte Anreise).
  • Wenn sich Nachbarn gestört fühlen, werden die Künstler die Aufführung abbrechen.
  • Die Bezahlung erfolgt nach dem Auftritt gegen Rechnungsstellung per Überweisung oder in bar kontaktlos.
  • max. Länge der Programme 45 min; Ausnahme: Der Auftraggeber kann garantieren, dass keine Nachbarn gestört werden.
  • Die Auftritte enden spätestens um 22:00 Uhr.

Sollten die aktuellen Ausgangsbeschränkungen / Regelungen zum Umgang mit der Pandemie verändert werden, werden wir uns an die neuen Regeln anpassen.

Zwecks besserer Lesbarkeit verzichten wir auf den Unterseiten zum Teil auf die gender-gerechte Schreibweise. Wo „Künstler“ steht, meinen wir selbstverständlich auch immer die Künstlerinnen!