Verhaltens- und Spielregeln

für künstlerische Dienstleistungen in Fürth
Stand: aktualisiert am 02.07.2020

Grundsätzlich wollen wir – die teilnehmenden Künstler – mit dieser Aktion Freude verbreiten. Deshalb werden wir, sollten sich Nachbarn gestört fühlen oder Zuschauer die aktuellen Sicherheits- / Abstandsregeln nicht einhalten, unsere Aufführung abbrechen.

Behördliche Regeln:

  • Es werden nur vorher explizit gebuchte Auftritte durchgeführt. Auftritte „auf Zuruf“ sind nicht möglich.
  • Die hier genannten Spielregeln gelten für das Angebot der Künstler, das sich an Auftraggeber (Privatpersonen, Hausgemeinschaften, soziale Einrichtungen, Firmen…) im Stadtgebiet Fürth (mit Vororten) richtet – für den Landkreis Fürth oder andere Städte bitte die jeweiligen Regeln beachten.
  • Der Künstler / die Künstlergruppe informiert 1 – 2 Stunden vor Beginn des Auftritts die Fürther Polizei via Telefon um unnötige Einsätze der Polizei, ausgelöst durch unwissende Nachbarn, zu vermeiden. @Künstler bitte speichert die Nummer der Polizei auf eurem Telefon.
  • Die Künstler spielen auf Privatgrundstücken vor / hinter dem Gebäude des Publikums, das uns gebucht hat, z.B. im Innen- oder Hinterhof, Vorgarten. Wir betreten die Privaträume nicht. Alle Auftritte finden im Freien statt.
  • Die Darbietungen finden auf Privatgrund und in privatem Rahmen statt. Sie haben einen persönlichen Zuschnitt, der Teilnehmerkreis ist absehbar und jederzeit zu rekonstruieren.
  • Das Publikum bleibt während des Auftritts auf Privatgrund. In den jeweiligen Wohnstätten / Grundstücken des Publikums dürfen sich dabei Personen befinden, die in Anzahl und Zusammensetzung den jeweils gültigen Kontaktbeschränkungen entsprechen.
  • „Finden private Feiern als geschlossene Gesellschaft in einem Raum ohne weitere Gäste statt, so kann in dem Nebenraum oder abgeschlossenen Bereich für die Gäste der privaten Feier von der Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und der Maskenpflicht abgesehen werden.“ Homepage des bayrischen Staatsminsterium für Gesundheit und Pflege https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/massnahmen/
  • „Üblicherweise nicht für ein beliebiges Publikum angebotene oder aufgrund ihres persönlichen Zuschnitts nur von einem absehbaren Teilnehmerkreis besuchte Veranstaltungen, insbesondere Hochzeiten, Beerdigungen, Geburtstage, Schulabschlussfeiern oder Vereinssitzungen und nicht öffentliche Versammlungen, sind mit bis zu 50 Gästen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Gästen im Freien möglich.“
    „Voraussetzung ist, dass der Veranstalter ein Schutz- und Hygienekonzept ausgearbeitet hat und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorlegen kann.“ Homepage des bayrischen Staatsminsterium für Gesundheit und Pflege https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/massnahmen/ (d.h. solche Veranstaltungen sollten beim jeweiligen Ordnungsamt angezeigt werden – sie müssen nicht genehmigt werden!. Hygienekonzept bedeutet: Nachvollziehbarkeit der anwesenden Personen, Mindestabstand nach gültigen Regeln (Bsp.: Biergärten), Möglichkeit zur Handdesinfektion)
  • Die Künstler halten Abstand von mindestens 2 m zu anderen Menschen, auch zu ihren jeweiligen Teammitgliedern. Bei Blasinstrumenten 3 m.
  • Blasmusiker halten sich außerdem bezüglich Ablassen des Kondensats, Platzierung von Querflötisten etc. unbedingt an das Hygienekonzept des Nordbayerischen Musikbunds, siehe https://www.nbmb-online.de/infos-zur-corona-krise/#20200605_2, Abschnitt „Öffnung des Probenbetriebs… ab 08.06.2020“. Tausch und Nutzung von Blasinstrumenten durch mehrere Personen sind ausgeschlossen.
  • Die Künstler verzichten weitgehend auf elektrische Verstärkung oder bringen Batterieverstärker mit. Sollten die Künstler für ihre Darbietung Strom benötigen, so klären Künstler und Kunden dies bereits bei der Auftragsvergabe ab, der Künstler bringt ein Stromkabel für den Außenbereich (IP 44) mit, welches der Kunde unter Beachtung der Abstandregeln übergeben bekommt und in die Steckdose steckt.
  • Die Künstler treten mit Gruppierungen auf, bei denen sie untereinander und auch zum Publikum die Mindestabstände einhalten können.( d.h. die „Bühnenfläche“ muss entsprechend groß sein, das Abstände gewahrt werden können).
  • Die Bezahlung erfolgt nach dem Auftritt per Überweisung oder in bar.
  • max. Länge der Programme 45 min; Ausnahme: Der Auftraggeber kann garantieren, dass keine Nachbarn gestört werden.
  • Darbietungen im öffentlichen Raum (Fußgängerzonen, Plätze) bedürfen einer Sondernutzungserlaubnis, welche die Künstler beim Tiefbauamt der Stadt Fürth, Telefon: 0911 / 974-3201, E-Mail: tfa@fuerth.de beantragen können. Auftritte in Biergärten bedürfen einer Einzelgenehmigung des Ordnungsamtes, E-Mail: juergen.toelk@fuerth.de, 0911 / 974-1460.
  • Wir beenden unsere Auftritte bis spätestens 22:00 Uhr.

Sollten die aktuellen Ausgangsbeschränkungen / Regelungen zum Umgang mit der Pandemie verändert werden, werden wir uns an die neuen Regeln anpassen.